Elektrotherapie

 

Was ist Elektrotherapie?

Bei der Elektrotherapie wird Strom in medizinischer Form auf den menschlichen Körper angewandt. Dabei entstehen Wirkungen wie z.B. Schmerzlinderung, Muskelentspannung oder auch Muskelanspannung (Trainingstherapie).

Bild Elektrotherapie
 

Was gibt es für Stromformen?

Was gibt es für Stromformen und wie funktionieren diese?

Alle Stromformen aufzuzählen würde definitiv den Rahmen sprengen. Es gibt 4 größere Stromklassen: die galvanische Ströme, und die nieder - , mittel - , und hochfrequenten Ströme.

Was passiert bei galvanischen Strömen?

Bei den galvanische Strömen existiert ein stetiger Austausch von Ionen in EINE Richtung, nämlich vom +Pol zum -Pol. Dieser Austausch bietet eine Schmerzlinderung und gleichzeitig eine Durchblutungssteigerung im durchfließenden Gebiet.


Was passiert bei niederfrequenten Strömen?

Niederfrequente Ströme ("Reizströme") dienen der Muskelanspannung. Sie können im Bereich der Trainingtherapie und im Sport eingesetzt werden. Aber auch zur Hilfe bei Teillähmungen und Verhinderung von Muskelathropien (Muskelabschwächung) ist diese Stromform sehr hilfreich.


Was passiert bei mittelfrequenten Strömen?

Mittelfrequente Ströme ("Wechselströme") können je nach Anwendungsform, schmerzlindernd wirken, aber auch eine Anspannung des Muskels hervorrufen. Das anschließende Nachlassen der Muskulatur wirkt entspannend und lockernd.


Was passiert bei hochfrequenten Strömen?

Hochfrequente Ströme lassen das jeweilige Gebiet im Körper erwärmen,d.h. es findet sowohl eine Durchblutungsförderung, als auch eine Schmerzlinderung statt.

 

Wie lange dauert eine Therapiesitzung?

5-15 Minuten

 

Gibt es Risiken, die bei der Elektrotherapie beachtet werden müssen?

Ja, eine Liste finden Sie hier:

  • Herz-Schritt Macher
  • Metalle im oder am Körper des Patienten
  • Ekzeme
  • Akne oder andere Hautausschläge
  • offene Wunden
  • Fieber
  • Leberflecke, Muttermale, Feuermale
  • Sensibilitätsstörungen